Kunst 17 Zürich

23. Internationale Messe für Gegenwartskunst
25. bis 29. Oktober 2017
Zürich-Oerlikon, ABB-Halle 550, Stand B8

 

 
 

 
 

Die Malerin Anja Ganster (*1968 in Mainz D, lebt und arbeitet in Binnigen CH) wird erstmals an der Kunst 17 Zürich am Stand von Hilfiker Kunstprojekte mit einer repräsentativen Auswahl von Werken vertreten sein. Neben neuen gross- und mittelformatigen Gemälden auf Leinwand werden auch Aquarelle und Gouachen zu sehen sein. Die faszinierenden (meist menschenleeren) Bilder zeigen häufig Räume, die zwischen dem Innen und Aussen angesiedelt sind. Die zentrale Fragestellung dieser Arbeiten ist hier die existentielle Beziehung des Menschen zu Raum, Zeit oder Bewegung, aber auch zum nicht genau Beschreibbaren und Unerklärlichen. Anja Ganster ist in bedeutenden öffentlichen Sammlungen in Grossbritannien, Deutschland (u.a. im Museum Frieder Burda, Baden-Baden) und in der Schweiz mit ihren Werken vertreten. Aktuell stellt die Künstlerin Malereien und Arbeiten auf Papier unter dem Titel Gezeitenreibung (Konstellation 6) im Museum Franz Gertsch in Burgdorf aus (bis 28.01.2018).


Anja Ganster, ENTRE ESPACIOS (INTERIEUR 1), 2016, Acryl auf Leinwand, 50 x 50 cm

 


Mit Irene Bisang (*1981 in Luzern CH, lebt und arbeitet in Luzern) wird, ebenfalls erstmalig bei Hilfiker Kunstprojekte, nochmals eine Künstlerin mit einer aktuellen Auswahl von kleinformatigen Malereien zu sehen sein. Die Themen ihrer Werke wie Liebe, Sexualität, Fruchtbarkeit, Potenz, Verführung, Treue, Glück etc. bis zu Wiedergeburt und Ewigkeit verschmelzen zu einer faszinierenden, surrealen Bildwelt. Nach ihrem Studium der Malerei an der HGB in Leipzig D von 2007 bis 2009 war Irene Bisang Meisterschülerin unter Prof. Neo Rauch. Die Künstlerin ist mit Arbeiten in vielen öffentlichen und privaten Sammlungen in der Schweiz und
in Deutschland vertreten.


Irene Bisang, Lipstick, 2015, Acryl und Öl auf Holz (MDF), 20 x 15 cm

 


Als dritte Künstlerin ist Irene Naef (*1961 in Luzern CH, lebt und arbeitet in Luzern) mit topaktuellen Videoarbeiten aus der Serie Augenblicke am Stand von Hilfiker Kunstprojekte vertreten. Auf kleinfomatigen LCD-Playern ist, in jeweils unterschiedlichen Farbversionen, ein Wiesenstück im Endlos-Loop zu sehen. Ein schönes, kontemplatives ja beinahe meditatives Abbild der Natur. Ausserdem zeigen wir von Irene Naef eine Anzahl von neuen Kleinskulpturen und zwei frühe, grosse Stehlen aus farbigem Muranoglas.


Irene Naef, Augenblicke II, 2017, (Videostill aus mp4 Video)

 


An der von Peter Fischer – unter dem Titel Expeditionen ins Landesinnere – kuratierten Sonderausstellung (Statement Schweizer Kunst) der Kunst 17 Zürich, sind Tatjana Erpen mit drei neuen, grossen Fotografie/Siebdruckarbeiten und Jeroen Geel mit einem Werkblock seiner kleinformatigen Ölbilder
aus der Serie Landstreicher vertreten.


Tatjana Erpen, Unterschlupf, 2017, Fotografie/Siebdruck auf grundierte Sperrholzplatte, 124 x 184 cm


Jeroen Geel, Landstreicher 19 – 246111 2 1, 2017, Öl auf Holz, 24 x 21 cm


Weitere Informationen: Kunst Zürich 2017